Espressoqualität

Espressoqualität - Qualitätsmerkmale von Espresso

Herkunft und Namensbildung

Der Espresso hat seinen Ursprung in Italien. Genau gesagt, in Mailand. Um 1900 ist diese besondere Kaffeespezialität erstmalig aufgetaucht. Anfangs wurde der Caffè Espresso, wie er mit vollem Namen heißt, ausschließlich am Tresen serviert. Seinen Namen verdankt er nicht, wie oftmals fälschlicherweise angenommen, seinem schnellen Koffeinschub, der ihn so beliebt macht, sondern seinem Ursprung. Das italienische Verb espresso lat. expresso bedeutet soviel wie ausdrücken - und bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Getränk ausdrücklich für jenen Gast zubereitet wurde, welcher ihn bestellt hat. Doch was macht eine gute Espressoqualität aus?

Was macht einen guten Espresso aus?

Auf die Mischung kommt es an! Guter Espresso besteht aus gemahlenem Kaffeepulver. Dieses Pulver besteht aus dunkel gerösteten Bohnen, wobei der Anteil an Robusta den von Arabica übersteigt. Aber auch der Mahlgrad ist für den perfekten Espresso enorm wichtig. Je feiner, und je gleichmäßiger das Kaffeepulver gemahlen ist, desto mehr Kaffeegeschmack und Aroma können bei der Zubereitung extrahiert werden. Ein weiter wichtiger Faktor ist die richtige Menge an Kaffeepulver, die verwendet wird. Weitere Kriterien sind natürlich die Maschine, mit welcher der Espresso hergestellt wird und auch der Mensch, der sie bedient. Der Barista spricht daher auch von der 5 M Regel, wenn es um die optimale Zubereitung von Espresso geht.

Wie wird ein guter Espresso zubereitet?
In seiner Anfangszeit wurde der Espresso ausschließlich mit dem Dampfdruckverfahren hergestellt. Moderne Espressomaschinen brühen das Kaffeemehl mithilfe von hohem Wasserdruck. Das Kaffeepulver wird vorher mit einem sogenannten Tamper (Kaffeemehlpresser) unter Druck (bis zu 25 Kilogramm) zusammengepresst. Eine volle Umdrehung mit dem Tamper drückt das gemahlene Kaffeemehl noch besser zusammen. Dann erhitzt die Maschine das Wasser auf 90° Celsius und presst dieses mit einem Druck von 9 bar durch das fein gemahlene Kaffeepulver. Durch diese Technik wird die bestmögliche Extraktion möglich.

Qualitätsmerkmale:
Stabile Crema
Hoher Koffeingehalt
Kräftiges Aroma
Kräftiger Geschmack

Beliebte Variationen:
Latte Macchiato: (warme Milch, Milchschaum, Espresso)
Cappuccino : (Espresso, Milchschaum)

Espressoqualität durch Röstung der Bohnen

Der Kaffee ist das beliebteste Heißgetränk der Deutschen, denn er gilt als geschmackvoller Wachmacher, der sich auch Zuhause einfach zubereiten lässt. Neben dem Standardkaffee gibt es noch weitere Arten der Kaffeezubereitung, die sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Herstellung auch namentlich unterscheiden.

Eine besondere Form ist der sogenannte Espresso. Der größte Unterschied zum Standardkaffee besteht in der Dauer der Röstung der Bohnen. Dadurch erhält das Modegetränk auch seine erstklassige Espressoqualität, denn die Kaffeebohnen, die zur Zubereitung eines Espressos verwendet werden, werden weitaus länger geröstet als die des Standardkaffees. Durch diese lange Röstung wird die enthaltene Säure reduziert, was zur Folge hat, dass ein Espresso im Geschmack milder wirkt. Zudem erhält der Espresso durch diese Röstung sein unverkennbares Aroma und nur so kann eine hochwertige Espressoqualität garantiert werden. 

Espressozubereitung entscheidend für die Espressoqualität

Deshalb gilt es bei der Espressozubereitung einige wichtige Details zu beachten. 
Bei der Espressozubereitung wird ausschließlich sehr fein gemahlenes Kaffeemehl verwendet. Unter einem hohen Druck wird durch dieses heißes Wasser gepresst. Durch solch eine Espressozubereitung entsteht eine sehr konzentrierte Form des Kaffees, der Espresso. Besonderes Merkmal ist seine glänzende haselnussbraune Schaumschicht, die sogenannte Crema, die einen erstklassigen Geschmack verspricht. Voraussetzung für diese schmackhafte Espressoqualität ist eine spezielle Kaffeemaschine, die auch als Siebträgermaschine bezeichnet wird. Beim Kauf solch einer Maschine sollte man ausschließlich auf hochwertige Qualität setzen, denn minderwertige Produkte können den Anforderungen einer professionellen Espressozubereitung nicht standhalten. Man sollte somit beim Kauf vorzugsweise auf bekannte Marken setzen, die bereits seit vielen Jahren erfolgreich Espressomaschinen vertreiben, denn nur so kann eine erstklassige Espressoqualität und ein unverkennbares Aroma hergestellt werden.